„Ich liebe Schweine!“

jennimitsammiJennifer Kosche liebt Schweine. Von ihrer ungewöhnlichen Schweine-lovestory erzählt sie auf ihrem Blog KuneCoco, der in den nächsten Tagen Geburtstag feiert. Rechtzeitig zum 10jährligen Jubiläum führte ich mit Jenni ein Interview, indem sie ganz offen über ihre große Liebe spricht.

Du hast eine Vorliebe für Schweinenasen und hast Dir auf dem Oberarm sogar ein Schweinetatoo stechen lassen. Wie kam es zu dieser Vorliebe?

Jenni: Als 2003 unser erstes Schwein Sammi bei uns einzog, war ich 13 Jahre alt – ich bin also mit den Steckdosen aufgewachsen. Und wenn man diese aufgeweckten Kerlchen um sich hat, kann man gar nicht anders, als sich in diese tollen Wesen zu verlieben.

Wenn man so wie Du zwei Schweine als Haustiere hält, stellt sich die Frage: Warum ausgerechnet Schweine?

Jenni: Daran sind eigentlich meine Eltern „schuld“! Meine Mutter hatte sich immer einen Hund gewünscht, doch mein Vater war immer dagegen. Dann kam eines Tages ein Bericht über Schweine im Fernsehen und meine Mutter sagte (mehr im Spaß): „Ach, so ein Schwein könnte ich mir auch vorstellen…“ Und mein Vater antwortete sofort: „Hm ja, so ein Schwein wär okay.“ Tadaa, so war die Schweine-Idee geboren.

schweinsss_zpsd56f1bc3

Auf Deinem Blog erzählst Du u. a. von Deiner Schweinelovestory. Was war zuerst da, der Blog oder das erste Schwein?

Jenni: Tatsächlich erst das Schwein! Ich blogge seit 2005, Sammi gab es also schon 2 Jahre früher. Auf meinem ersten Blog ging es auch gar nicht so sehr um Schweine – das hat sich erst mit dem Neustart im Jahr 2012 mit KuneCoco so entwickelt.

Sammi und Bruno sind zwei Schweine, die den Schweinehimmel auf Erden erleben. Kannst Du kurz ihren Alltag schildern?

Jenni: Die zwei wohnen inzwischen bei meiner Mutter, die einen großen Garten hat, den die beiden nach Herzenslust auf den Kopf stellen dürfen. Sogar ein eigenes Häuschen dürfen sie ihr eigen nennen. Natürlich startet ihr Tag mit einem leckeren Frühstück: Obst und Gemüse! Den Tag über tollen sie im Garten herum, im Sommer gibt es auch eine feine Schlamm-Suhle, manchmal streiten sie sich, liegen faul herum und abends gibt es dann auch schon wieder Abendessen.

Was mögen sie besonders gerne? Was mögen sie gar nicht?

schweins2Jenni: Bruno liebt es, am Bauch gekrault zu werden. Wenn man weiß wie, fällt er einfach zu Boden und genießt die Streichelein-heiten. Sammis Lieblingsstrei-chelstelle ist hinter den Öhrchen. Aber auch da darf nicht jeder hinfassen – das ist Vertrauenssache! Kurioserweise mag Sammi Schlamm und Matsch überhaupt nicht. Ich hab ihm schon oft erklärt, dass er sich bitte ein bisschen Schweine-mäßiger verhalten soll, aber er ist eben verzogen und hasst es, sich die Hufe dreckig zu machen.

Ein besonders lustiges Erlebnis mit Deinen Schweinen?

Jenni: Ich weiß es noch wie heute: vor etwa 10 Jahren hatte ich gerade meine Schultasche gepackt und die wichtige Latein-Hausarbeit in die Tasche gesteckt. Bevor ich das Haus verließ, flitzte ich noch schnell ins Bad, kam wieder und fand Sammi in einem Chaos von zerfetztem Papier wieder: das wars mit meiner Latein-Hausarbeit. In der Schule berichtete ich meiner Lehrerin geknickt vom Unglück: und sie fing einfach nur laut an zu lachen. Sie hat mir die Geschichte sogar geglaubt – die Hausarbeit musste ich aber trotzdem nachreichen.

Welche Überraschung hast Du mit den Schweinen erlebt?

Jenni: Überraschend war für uns, als Sammi nach etwa einem halben Jahr alle seine Borsten verlor. Wir waren erst besorgt und befürchteten, wir würden etwas falsch machen. Auch der örtliche Bauer wusste keinen Rat. Eine Bekannte, die ebenfalls Schweine hält, klärte uns dann auf: auch Schweine haben Sommer- und Winterborsten und durchlaufen einen Borstenwechsel. Es war also alles ganz normal.

Gab es auch eine schlimme Erfahrung?

kunecoco_schweinelovestory_unterderhautJenni:  Negatives habe ich mit den Schwei- nen noch nicht erlebt. Klar gibt es Menschen, die absolut nicht verstehen können, wie man in Schweinen mehr als ein Schnitzel sehen kann.  Aber da hoffe ich, mit meiner Schweinelovestory ein bisschen Aufklärung zu betreiben.

Dein Blog feiert am 12. Juli Geburtstag. Wenn Du dir was wünschen könntest (in Bezug auf Deine Schweine), was wär’s?

Jenni: Seitdem ich nicht mehr Zuhause wohne, wohnen die Schweins natürlich auch nicht mehr bei mir. Wenn ich einen Wunsch frei hätte, dann würde ich mir ein kleines Häuschen mit riiiiesigem Garten wünschen, in dem die zwei wieder mit mir zusammen leben könnten! Und vielleicht wäre dann ja auch noch Platz für eins, zwei, drei mehr Schweinchen.

Danke für das Gespräch.

Jennifer Kosche ist neben ihrer großen Liebe Social Media Managerin, lebt in Düsseldorf und hat noch Vorlieben für Design, Taiwan, Tattoos und (vegetarisches) Essen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>